Dr. Volker Redder

Volkers 5 Minuten - Zeit für die Freiheit: Ein Wochenbericht aus Berlin

KW 23, 06.06. - 10.06.

Diese Woche war aufgrund von Pfingsten und Geburtstag eine kurze, weswegen der Bericht am Mittwoch beginnt. Zudem war es eine sitzungsfreie Woche, die komplett in Bremen verbracht wurde.

Mittwoch

Der Tag begann mit einem Gespräch mit Taxfix, einer Firma, die appbasierte Steuererklärungen anbietet, über rechtliche Probleme und ihren Wunsch nach einer Harmonisierung der Steuererklärungs-Abläufe, die komplett über das Internat laufen sollen. Dieser Wunsch soll auch zum Thema im Finanzausschuss gemacht werden.
Nachmittags dann Besuch der Institution „Familie im Hilfenetz e.V.“ in der Vahr, wo sich Frauen ehrenamtlich um Russland-Deutsche kümmern und Anlaufstelle bei vielen Problemen sind.

Donnerstag

Mit einer Sondersitzung der AG „Finanzen“ ging es los an diesem Tag, an der jedoch der Büroleiter teilnahm; Volker Redder nahm währenddessen einen organisatorischen Termin bei der Bremer Sparkasse wahr. Am Nachmittag fand eine Koalitionsrunde zum Thema „Gigabitstrategie“ statt; schwerpunktmäßig ging es um Details, wie z. B. bestimmte Baurechte angepasst werden müssen, um Glasfaser überall hin verlegen zu können und die Nutzung von vorhandener Infrastruktur für den breiten Ausbau.
Abends dann Teilnahme am Unternehmerstammtisch der Familienunternehmer mit angeregten Gesprächen u.a. über Politik.

Freitag

Der letzte Tag der Woche begann mit einem Besuch der Handwerks gGmbH der Handwerkskammer in Utbremen, bei der es sich um ein bundesweit bekanntes Ausbildungszentrum handelt. Das Gelände bietet eine Reihe von Hightech-Anlagen für Auszubildende mit verschiedenen digitalen Virtual- und Augmented-Reality-Instrumenten. Es wurde gezeigt, wie ein Auto mit Verbrennungsmotor zu einem mit Elektroantrieb umgebaut werden kann, sowie die appgesteuerte Backstube und die 3D-Fertigung von Linsen bei den Auszubildenden des Optikerhandwerks.
Später fand dann noch ein Gespräch mit der KOSIT (Zentralstelle, die für die Standardisierung der OZG-Schnittstellen zuständig ist) über E-Rechnungen statt, mit dem Ziel, länderübergreifenden Umsatzsteuerbetrug umfassender zu unterbinden, indem diese verpflichtend werden.